Holzalternativprodukte 

Holzspäne bzw. Holzschnipsel (-schnitzel) - waren früher die etwas abfälligen Bezeichnungen für Holzalternativprodukte. Man dachte dabei an ein Abfallprodukt, welches kostengünstig ein Holzfass ersetzt. 

Heute ist man wesentlich weiter! Holzchips, – wir finden den Namen sympathisch - Cubes, Sticks und Staves sind eine moderne Konzeption zum Einsatz und der Mazeration in der Wein-, Alkohol- und Lebensmittelwirtschaft. Sie verleihen bei zielgerichtetem Einsatz den Produkten Struktur, Körper und eine Abrundung.  Unsere Holzalternativprodukte unterliegen strengen Qualitätskontrollen und werden jeweils mit Chargen- und Lot Nummern versehen, um eine lückenlose Rückverfolgbarkeit sicherzustellen (bei Abnahme in Originalgebinden von 14 bzw. 18 kg). 

 Holzchips bieten wir in verschiedenen Größen an. Dabei gilt die Faustregel, je kleiner der Chip desto größer der Holzeintrag in Ihrem Produkt. Genau wie bei den Fässern gibt es Holzchips aus verschiedenen Hölzern. Bei der Eiche, die mehrheitlich Verwendung beim Wein findet, unterscheiden wir amerikanische Weißeiche (Quercus Alba) und französische Eiche (Quercus Robur). Diese Hölzer gibt es in verschiedenen Toastingstufen, wie leicht, medium, medium plus und heavy. Aber auch spezielle Profiletoasts finden hier Anwendung. So kitzelt man neben den Standard-Eichenaromen Vanille, getoastetes Brot und Früchte auch spezielle Aromen, wie Speck, Kaffee und Karamell heraus. 

Interessant für die Alkoholindustrie aber auch für Destillateure sind unser Holzchips bzw. Holzcubes aus besonderen Hölzern. Chips oder Cubes aus Maulbeerbaumholz haben ein hohes Potenzial an goldgelber Farbgebung. Akazienchips geben feine, frische Noten nach Kräutern und Honigmelone. Aromen nach dunklem Honig verleihen unser Kastaniencubes und Esche sorgt für eine ausgewogene Reifung ohne Abgabe von Farbe. 

Trend ist, wie bei den Fässern auch, Holz aus einer Vorbelegung. Wir stellen die Cubes in unserer eigenen Küferei her. Wir verwenden dafür ausschließlich frisch entleerte Fässer. Die Vorbelegung, wie z.B. Whisky, Bourbon, Sherry, Cognac oder Rum ist tief in die Fassdauben eingezogen und so sind die Cubes ebenfalls satt mit den Aromen „getränkt“. Vor allem Bierbrauer und Destillateure verwenden diese Art Alternativprodukte für ihre Biere und Destillate. 

Die Innovation derzeit – Flüssige Eiche! Ja, Sie haben richtig verstanden – flüssige Eiche. Schonend gewonnen wird die flüssige Eiche aus den Herzen der Eichen, die wir für unsere Dauben aufsägen. Diese Hölzer werden zunächst zu Holzchips verarbeitet, sorgfältig getrocknet und dann in klarem Quellwasser mazeriert und danach destilliert. Das Ergebnis ist ein Produkt, welches perfekt seine Tannine an Ihr zu reifendes und abzurundendes Destillat abgibt. 

Die Anwendung erfolgt während der Reifung im Holzfass in einer Dosage zwischen 1 % bis 3 %, je nach gewünschtem Effekt und Zweck. Das Destillat, idealerweise bei einem Alkoholgehalt von ca. 60 Vol.-%, zieht aus dem flüssigen Holz die Tannine zur Abrundung und lässt auf dem Grund des Fasses ein Depot entstehen. Zur Abrundung, schon seit langen Zeiten im "Eau de Vie" in der Anwendung, offeriert dieses Produkt eine vollendete Eleganz in Ihrem Destillat. 

Französische Eiche: 
Das flüssige Holz „französische Eiche“ bringt die fruchtigen Aromen des Ausgangsprodukt zur Geltung und verleiht dem Produkt sanfte Holzaromen. Außerdem sorgt es für eine ausgewogene Süße mit einem Finish von Vanillearomen.  

Amerikanische Eiche: 
Das flüssige Holz „amerikanische Eiche“ verleiht dem Produkt Aromen von reifen Früchten und bringt eine leichte Süße mit. Darüber hinaus lassen sich leichte Vanillearomen nach der Anwendung des flüssigen Holzes schmecken. Die Ergebnisse fallen unterschiedlich aus, abhängig von ihrem Ausgangsprodukt.  

Der Einsatz von Holzalternativen ersetzt die Holzfassreife nicht. Beim Einsatz von diesen Produkten in Glas oder anderen Gefäßen findet keine Mikrooxygenierung statt. Diese ist aber unabdingbar – zumindest für den professionellen Fassausbau. Alternativen sind sehr gut zum Finishen geeignet. Sie verleihen dem bereits fassgereiften Wein, Bier oder Destillat das gewisse Etwas und damit die persönliche Note des jeweiligen Keller- Brau- oder Brennmeister. Sie bringen Struktur, Körper und Abrundung. Ebenfalls können evtl. entstandenen Fehltöne mit Hilfe dem richtigen Einsatz dieser Produkte bereinigt werden. 

Die Dosage von Chips und Cubes bewegt sich zwischen 3-10 g pro Liter über einen Zeitraum von ca. drei bis vier Wochen. Es gibt keine Allgemeinrezeptur. Die Dosage wie auch die Art der Chips/Cubes richtet sich nach persönlichem Geschmack. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir bieten Ihnen unser Probeset Holzalternativen zum Selbstkostenpreis an. Wir stellen Ihnen zehn verschieden Proben zusammen. So können Sie die unterschiedlichen Holzarten, Größen und Toastings testen. 

Wir empfehlen in jedem Fall Vorversuchte und bitte beachten Sie die jeweilig gelten gesetzlichen Bestimmungen. 

 

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne: